首页 诗人专栏 管理入口 作者信箱 >


 
◎ 青年里尔克组诗:《爱》(节译) (阅读894次)



在去年的某次旅行中,我翻开随身带着的里尔克的诗歌全集,偶然读到一首小诗,没有具体的标题,开头的句子是“在春天或者在梦里/我遇见过你,在从前”,它所营造出来的朦胧而隽永的氛围一下子吸引了我。但后来我便忘记了它,直到有一次在网上偶然再次遇见它,再次品读时,心生难言欢喜,便埋下了对它牵挂的情愫。这首小诗带给了我对里尔克全新的感受。它写于1896年,是组诗《爱》其中的一首,收录在他的早期诗集《梦想加冕》(Traumgekroent)中,那时里尔克21岁,在布拉格念书,距他去慕尼黑遇见莎乐美还有几个月的时间。这首组诗中的里尔克尽管略显“青涩”,但是却用敏锐的诗歌才华揭示了“爱”的情感体验,它的形式简单,语言朴素,带着民歌的音乐节奏,它停留在感觉领域,还远远没有像晚期里尔克诗作那样带着深沉的“思想密码”。这样的里尔克同样是值得人热爱的。在今天这个特别的属于诗歌的端午节,特节译了其中八首诗作,把它献给特别的寸言士同学。
 
 
 
青年里尔克组诗:《爱》(节译)
 
——给寸言士
 
1
 
爱是如何走进你的
她像阳光一样到来,带着血液的光华
还是她是你的祈祷之声?你说:
 
一种欢乐从天空离开
她悬着张开的翅膀
闪耀着,来到我盛开的灵魂
 
2
 
那是属于白菊花的一天
它的壮美至今让我胆怯
之后,你便掏走了我的灵魂
在那个夜晚的黑暗深处
 
我是如此担忧,而你的脚步是如此轻盈
当我正在梦中想起你
你来了,夜便开始回响
像在传说中那样轻柔
 
3
 
五月的一天与你在一起
与你一起从世界遗失
穿过熊熊燃烧的花朵,和冒烟着的芳香
走向白色的茉莉花撑起的凉亭
 
在那里,在五月的花开中看到
灵魂里每个愿望都安静下来
一种欢乐在五月的情致中央无边地
铺展。——这就是我想要的。
 
 
4
 
我不知晓,她如何攫住了我
不知晓,我倾听到的是何种欢悦
我的心已离我远去,像走进了一场陶醉
而我的渴念就像一首唱不完的歌
 
我的女孩流动着欢乐的血液
她的头发就是所有的阳光
在那双圣母般的眼睛里
直到今天,还在闪耀着神奇
 
 
5
 
你是否依然想着,我会给你带来一个苹果
并且轻轻抚平你柔软的金色头发
你记得吗,那还是在我喜欢欢笑的日子
在你仍是一个孩子的时候
 
之后我变得严肃。在我的心里
燃烧着年青的希望和年老的悲伤
当我此刻看见,那些村妇般的女人和老师
从你手中夺去了“黄金”
 
春天在喧嚣。我亲吻了你的脸颊
你睁大的眼睛欢愉地望着我
那是一个星期天。远处的钟声响起
阳光正穿过冷杉林
 
 
6
 
我们在想念中看见彼此
在葡萄藤蔓的薄暮中——我和你
在芳香四溢的藤须里
一只雄峰在我们的头顶嗡嗡作响
 
斑斓的光环,在你头发的映射中
得到短暂的停歇
我从未像如此轻柔地说话:
“你的眼睛为何如此美丽?”
 
 
10
 
那是一个充满光的世界之海
那只被爱慕的眼睛包围着她
当梦想的脸庞在潮涨中
没过了羞涩的灵魂
 
我在晨曦之光的重量里瑟瑟发抖
像一个孩之,在奔跑中停止下来
那扇双叶门,在圣诞树满身的光华里
无声地打开
 
 
18
 
在春天或者在梦里
我遇见过你,在从前
而今我们一起穿过秋日
而今,你握着我的手,流泪。
 
你为那些追逐的云朵流泪?
还是那些血红的花瓣?也许未必。
而今,我感受到了:你曾有一刻是幸福的
在春天或者在梦里
 
 
里尔克,1896年,于布拉格
贺念译于2012年6月23日 端午 南德艾城
 
 
 
德语原文:(选自里尔克的诗全集“die Gedichte",Insel Verlag,Frankfurt am Main 1986)
 
 
Lieben
 
 
I
UND wie mag die Liebe dir kommen sein?
Kam sie wie ein Sonnen, ein Blütenschnein,
kam sie wie ein Beten? – Erzähle:
 
Ein Glück löste leuchtend aus Himmeln sich los
und hing mit gefalteten Schwingen groß
an meiner blühenden Seele ...
 
II
DAS war der Tag der weißen Chrysanthemen, –
mir bangte fast vor seiner schweren Pracht ...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
tief in der Nacht.
 
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise, –
ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis wie eine Märchenweise
erklang die Nacht ...
 
3
 
Einen Maitag mit dir beisammen sein,
und selbander verloren ziehn
durch der Blüten duftqualmende Flammenreihn
zu der Laube von weißem Jasmin.
 
Und von dorten hinaus in den Maiblust schaun, 
jeder Wunsch in der Seele so still ...
Und ein Glück sich mitten in Mailust baun, 
ein großes, - das ists, was ich will ...
 
4
 
Ich weiß nicht, wie mir geschieht ...
Weiß nicht, was Wonne ich lausche, 
mein Herz ist fort wie im Rausche, 
und die Sehnsucht ist wie ein Lied.
 
Und mein Mädel hat fröhliches Blut
und hat das Haar voller Sonne
und die Augen von der Madonne, 
die heute noch Wunder tut.
 
 
5
 
Ob du's noch denkst, daß ich dir Apfel brachte
und dir das Goldhaar glatt strich leis und lind?
Weißt du, das war, als ich noch gerne lachte, 
und du warst damals noch ein Kind.
 
Dann ward ich ernst. In meinem Herzen brannte
ein junges Hoffen und ein alter Gram ...
Zur Zeit, als einmal dir die Gouvernante
den „Werther“ aus den Händen nahm.
 
Der Frühling rief. Ich küßte dir die Wangen, 
dein Auge sah mich groß und selig an.
Das war ein Sonntag. Ferne Glocken klangen, 
und Lichter gingen durch den Tann ...
 
 
6
 
Wir saßen beide in Gedanken
im Weinblattdämmer - du und ich -
und über uns in duftgen Ranken
versummte wo ein Hummel sich.
 
Reflexe hielten, bunte Kreise, 
in deinem Haare flüchtig Rast ...
Ich sagte nichts als einmal leise:
„Was du für schöne Augen hast.“
 
 
10
 
Es ist ein Weltmeer voller Lichte, 
das der Geliebten Aug umschließt, 
wenn von der Flut der Traumgesichte
die keusche Seele überfließt.
 
Dann beb ich vor der Wucht des Schimmers
so wie ein Kind, das stockt im Lauf, 
geht vor der Pracht des Christbaumzimmers
die Flügeltüre lautlos auf.
 
 
 
18
 
Im Frühling oder im Traume
bin ich dir begegnet, einst,
und jetzt gehn wir zusamm durch den Herbsttag,
und du drückst mir die Hand und weinst.
 
Weinst du ob der jagenden Wolken?
Ob der blutroten Blätter? Kaum.
Ich fühl es: du warst einmal glücklich
im Frühling oder im Traum ... 
 
Rainer Maria Rilke, 1896, Prag



返回专栏   

© 诗生活网独立制作  版权所有 2008年12月